LNB Schmerztheapie - Irene Pauly Heilpraktikerin Physiotherapeutin Heidelberg Handschuhsheim

Direkt zum Seiteninhalt
Leistungen


LBM Schmerztherapie
Schmerzen müssen nicht sein!

Nach dem Neuen Schmerzverständnis von Liebscher und Bracht werden über 90 % aller Schmerzzustände durch fehlprogrammierte Muskulatur verursacht. Der Körper schaltet einen Alarmschmerz, um vor drohender Schädigung zu warnen. Auch wenn schon eine Schädigung vorliegt (z. B. Kniearthrose oder Bandscheibenvorfall), warnt der Körper vor weiterer Verschlimmerung. Werden nun durch die LNB Schmerztherapie nach Liebscher und Bracht die Muskeln wieder ins muskeldynamische Gleichgewicht gebracht, braucht der Körper nicht mehr zu warnen. Der Schmerz lässt deutlich nach oder verschwindet ganz. Bei der Behandlung nutzt der Therapeut die Schmerzpunktpressur nach Liebscher und Bracht an bestimmten Punkten, an denen die Sehnen der Muskeln am Knochen ansetzen. Schon in der ersten Behandlung muss der Schmerz in der zuvor festgelegten Referenzposition von 100 % auf 0 – 30 % Restschmerz heruntergehen. Mit den anschließend erlernten so genannten Engpassdehnungen, die täglich zu Hause konsequent durchführt werden, sorgt der Patient selbst dafür, dass die Schmerzreduktion langfristig erreicht bzw. gehalten wird. Die Kniearthrose oder der Bandscheibenvorfall sind natürlich immer noch vorhanden, aber der Schmerz ist weg.

Im Durchschnitt sind 3 – 4 Behandlungstermine nötig, auch abhängig davon, wie schnell der Patient die Übungen korrekt umsetzen kann. Als Gedächtnisstütze bekommt der Patient die Übungsanleitungen mit Fotos schriftlich mit.

Die Fehlschaltung der Muskulatur entsteht durch unsere heutige bewegungsarme, überwiegend sitzende Lebensweise. Wir sitzen am Frühstückstisch, im Auto, am Schreibtisch, bei den Mahlzeiten, vor dem Fernseher, ja wir schlafen sogar „im Sitzen“ mit angezogenen Beinen. Wir nutzen geschätzte 15 % unseres eigentlich genetisch möglichen Bewegungsumfangs. Auch wer z. B. viel Fahrrad fährt, kann durch diese einseitige Bewegung Probleme bekommen, da er dabei nie z. B. in die Rückstreckung im Hüftgelenk kommt. Wird dieser geringe Bewegungsumfang nicht ausgeglichen durch viel Bewegung in alle möglichen Richtungen des Bewegungsspektrums unserer Gelenke und Muskeln, kommt es zu Verkürzungen. Wird dann plötzlich Länge eines Muskels verlangt, wie zum Beispiel beim Aussteigen nach langer Autofahrt, und die verkürzten Bauch- und Hüftbeugemuskeln können nicht schnell genug nachgeben, schaltet der Körper einen Alarmschmerz im Rücken, um die Aufrichtebewegung zu verhindern und einer möglichen Schädigung vorzubeugen. Auch eine übersäuernde Ernährungsweise und Stress können zu einer Verschärfung der Situation beitragen, weil ein unelastisches Bindegewebe aus dieser Übersäuerung resultiert. Es gibt also mehrere Schrauben, an denen man drehen kann, um Schmerzfreiheit zu erreichen. Die wichtigste ist und bleibt aber die ausreichende Bewegung in ihrem gesamten Bewegungsspektrum.

LNB Schmerztherapie nach Liebscher und Bracht

Die Ärztin Dr. Petra Bracht und der Maschinenbauingenieur Roland Liebscher-Bracht haben im Lauf von 20 Jahren eine äußerst wirksame Behandlungsmethode entwickelt, mit deren Hilfe über 90 % der Schmerzzustände am Bewegungsapparat beseitigt werden können.

Sie gehen von einem neuen Schmerzverständnis aus, nach dem Schmerzen als Alarmzeichen in der fehlgeschalteten Muskulatur entstehen. Diese Alarmschmerzen sollen uns vor drohender Schädigung einer Struktur warnen und werden laut Liebscher und Bracht nicht zwangsläufig durch eine bereits geschädigte Struktur (z. B. die ausgeprägte Kniearthrose oder die kaputte Bandscheibe) selbst hervorgerufen, wie es nach dem herkömmlichen Schmerzverständnis bisher immer angenommen wurde. Durch eine spezielle Schmerzpunktpressur an bestimmten Punkten der Sehnenansätze am Knochen werden die falschen Muskelprogramme gelöscht und das muskeldynamische Gleichgewicht wieder hergestellt. Dadurch verschwindet der Schmerz in 90 % der Fälle oder wird drastisch reduziert. Bei einem ausgewogenen muskeldynamischen Gleichgewicht wird die Schaltung eines Alarmschmerzes überflüssig. Der Schmerz verschwindet oder lässt deutlich nach, obwohl natürlich an der geschädigten Struktur selbst nichts verändert wurde. Das Knie hat immer noch seine Arthrose. Aber es tut nicht mehr weh.

Dr. Petra Bracht und Roland Liebscher-Bracht haben auch Körperübungen entwickelt, die jeder Mensch eigenverantwortlich üben soll, um die erlangte Schmerzfreiheit zu bewahren und die Körperbeweglichkeit zu verbessern. Von den beiden persönlich ausgebildete LNB Schmerztherapeuten behandeln die schmerzgeplagten Menschen und bringen ihnen die sogenannten Engpassdehnungen bei. Diese Engpassdehnungen führen die Patienten eigenverantwortlich täglich zu Hause durch, um das Behandlungsergebnis zu erhalten und gegebenenfalls noch zu verbessern.

Nach dem neuen Schmerzverständnis nach Liebscher und Bracht liegt die Ursache dieser Fehlsteuerung der Muskulatur darin, dass wir uns in unserer heutigen Lebensweise viel zu wenig und viel zu einseitig bewegen. Dadurch werden unsere Muskeln und Gelenke nicht annähernd in dem genetisch möglichen Bewegungsumfang genutzt. Durch zu wenig Bewegung kommt es auch zu schlechter Durchblutung und Durchsaftung des Bindegewebes. Als Folge findet zu wenig Stoffaustausch in den Zellen statt. Die Gewebe werden mangelernährt und verkümmern oder verlieren an Elastizität. Durch zu einseitige Bewegung entsteht ein Muskelungleichgewicht und daraus folgend oft eine schädigende Druckzunahme auf z. B. ein Kniegelenk oder eine Bandscheibe. Durch diese Dauerdruckerhöhung kann der Knorpel nicht mehr gut ernährt werden und wird langsam zerstört. Das wiederum kann zu Arthrose führen oder zur Verschlimmerung einer schon bestehenden Schädigung.

Auch unsere Ernährung und Umweltfaktoren oder psychosoziale Faktoren wie z. B. Stress mit dem Chef oder in der Partnerschaft spielen eine Rolle für den Zustand des Bindegewebes.

Für die Menschen, die nach der LNB Schmerztherapie keine Schmerzen mehr haben oder die erst gar keine Schmerzen durch Bewegungsmangel entstehen lassen möchten, gibt es im LNB System die LNB Bewegungslehre, genannt LNB Motion. Bei ausgebildeten Bewegungslehrern werden über die Engpassdehnungen hinausgehende Bewegungsabläufe geübt, die das ganze Bewegungsspektrum des Körpers für alle Gelenke von Halswirbelsäule bis Zehengelenke ausschöpfen.

Als dritte Säule des LNB Systems steht die LNB Gesundheitslehre. Die darin ausgebildeten LNB Gesundheitstherapeuten unterstützen die Schmerzfreiheit, indem sie den Menschen wichtige Kenntnisse über eine gute Ernährung, die relevanten Umweltfaktoren (z. B. kann auch Elektrosmog bei dafür empfindlichen Menschen ein Schmerzgeschehen begünstigen) und psychosoziale Faktoren (z. B. Fragen wie „bin ich zufrieden mit wem, wo und was ich bin?) vermitteln.

Es wird möglich, ein schmerzfreies, bewegungsreiches und gesundes Leben zu leben durch die drei LNB Säulen

• LNB Schmerztherapie nach Liebscher und Bracht
• LNB Bewegungslehre „LNB Motion“
• LNB Gesundheitslehre

und natürlich durch die eigenverantwortliche Umsetzung und Nutzung der gewonnenen Erkenntnisse.

Mehr Informationen finden Sie unter www.liebscher-bracht.com

Literatur:

„Der Schmerzcode“
„Schmerzfrei – Unterer Rücken“




Zurück zum Seiteninhalt